Bibellese zur Passionszeit


15 Es ist ein wahres Wort und verdient volles Vertrauen: Jesus Christus ist in die Welt gekommen, um die Sünder zu retten. Unter ihnen bin ich selbst der Schlimmste. 16 Deshalb hatte er gerade mit mir Erbarmen und wollte an mir als Erstem seine ganze Geduld zeigen. Er wollte mit mir ein Beispiel aufstellen, was für Menschen künftig durch den Glauben – das Vertrauen auf ihn – zum ewigen Leben kommen können. 1. Tim. 1

Amen! Ja, das ist wahr! (schreibt Luther)

„Was soll ich zu diesem Vers noch schreiben?“ fragte ich A. am Samstag. „Dieser Vers sagt doch alles!“ Ja, das ist wahr.
Wie wird Paulus geklungen haben, als er das ausgesprochen hat? „Ich bin der Schlimmste. Was ich getan habe ist furchtbar. Und Jesus ist gekommen, um mich zu retten!“
Der Vers lädt mich ein, demütig zu sein, und zuzugeben: „Herr, meine Abgründe sind schlimm.“ Jesus kennt sie. Und er hat Dich und mich aus den Abgründen von Egoismus heraus gerettet und in das ewige Leben hinein gerettet. Es ist alles gesagt. Wenn Du unruhig wirst, kannst Du Deinen Zweifeln sagen: „Diese Botschaft ist absolut zuverlässig.“

In Vers 17 bekommen wir Worte für unsere Antwort darauf: Gott, dem ewigen König, dem unsterblichen, unsichtbaren und einzigen Gott, gehört die Ehre und Herrlichkeit für alle Ewigkeit! Amen.

Jutta Göttsche

Weiter unten können Sie gerne Kommentare einschreiben!

Ein Gedanke zu „Bibellese zur Passionszeit

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.