Bibellese zur Passionszeit

Bitte beachtet auch die Kommentare – dazu müßt Ihr ganz nach unten scrollen!

Ich bin als Licht in die Welt gekommen, auf dass, wer an mich glaubt, nicht in der Finsternis bleibe. Joh12:46

Es ist dunkel. Die Hühner sind im Stall und schlafen. Es ist noch nicht ihre Zeit. Die Nacht liegt noch über dem Dorf. Doch vom Osten her wird es etwas heller. Nur ein bißchen Licht, fast wird es von der Nacht verschluckt. Doch es wird jede Minute stärker, immer stärker.
Im Hühnerhaus bleibt dies nicht verborgen. Die Hühner erwachen langsam. Sie merken, dass ihre Zeit kommt, unaufhaltsam. Sie bereiten sich vor. Als das Licht sich über die Nacht erhebt, und somit den Tag erhellt, wissen die Hühner: Jetzt ist der richtige Zeitpunkt. Wir können ins Freie.
Wir sind in der Passionszeit. Vieles um uns liegt im Dunkeln : bleiben die Schulen und Kindergärten geöffnet? Kommt wieder ein härter Lockdown? Was ist mit meiner Gesundheit?
Wie geht es weiter?
Als Christ darf ich wie ein Huhn sein: ich weiß das es die Dunkelheit gibt. Ich weiß aber, die Dunkelheit ist nicht meine Zeit. Ich harre dem Licht entgegen. Dem Licht von Ostern. Das Licht für mich ist Jesus Christus. Ich darf im Licht dieser unendlichen Liebe unseres Gottes leben. Das Licht lässt mich leben. Es ist meine Zeit. 

Ursula Theis

3 Gedanken zu „Bibellese zur Passionszeit

    1. Vielen Dank, lieber Bernd! Jetzt, wo wir wohl keine Ostergottesdienste machen dürfen, brauchen wir diese Hoffnung ganz besonders!

  1. Das Bild ist gut. Ich fühle im Moment immer wieder stark „Dunkelheit“ doch ich freue mich, dass es schon so früh hell ist. Ich weiß je mehr ich Gottes Licht in mein Herz lasse, je besser geht es mir. Schön, dass Hühner nicht allein sein müssen. Das wünsch ich mir auch, mehr Begegnung in der Gemeinschaft meines gleichen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.