Beneidenswert ewig

Die heutige ökumenische Bibellese aus 2..Kor 15  nach der NeÜ:

Das also ist unsere Botschaft: Gott hat Christus vom Tod auferweckt. Wie können dann einige von euch behaupten, dass die Toten nicht auferstehen werden?[
13 Wenn es keine Auferstehung der Toten gibt, dann ist auch Christus nicht auferweckt worden.
14 Und wenn Christus nicht auferweckt worden ist, dann hat weder unsere Verkündigung einen Sinn noch euer Glaube.
15 Wir wären dann als falsche Zeugen für Gott entlarvt; denn wir hätten gegen die Wahrheit bezeugt, dass er Christus vom Tod auferweckt hat – den er doch gar nicht auferweckt hat, wenn wirklich die Toten nicht auferweckt werden.
16 Wenn die Toten nicht auferweckt werden, ist auch Christus nicht auferweckt worden.
17 Ist aber Christus nicht auferweckt worden, so ist euer ganzer Glaube vergeblich. Eure Schuld ist dann nicht von euch genommen,
18 und wer im Vertrauen auf Christus gestorben ist, ist dann verloren.
19 Wenn wir nur für das jetzige Leben auf Christus hoffen, sind wir bedauernswerter als irgendjemand sonst auf der Welt.

Paulus verarbeitet das Auferstehungsgeschehen „mit fliegenden Fahnen“ am engagiertesten von allen Schreibern im Neuen Testament. Heute sagt er uns: Ohne Auferstehung Jesu Christi keine Hoffnung auf die eigene Auferstehung! 

Letztes Jahr war es auf dem Friedhof, wo eine Bekannte betrauert wurde: Die Rednerin ging selbstverständlich davon aus „dass wir uns wiedersehen“ und dass „sie uns nur vorangegangen ist“ – ohne ein Wort von Christus. Die heutige, religiös sehnsüchtige Gesellschaft schafft sich ihre eigenen Hoffnungs-Seifenblasen.

Wir dürfen hier ein entschiedenes NEIN in die Welt hineinposten: Nur durch die Überwindung des Todes durch Christus und seine Entschuldungskraft als Auferstandener (V.17) können wir zu dem Resultat kommen: „Weil wir nicht nur für das jetzige Leben auf Christus hoffen, sind wir beneidenswerter als irgendjemand sonst auf dieser Welt.“ (V.19 positiv formuliert). Halleluja!

Hier unten in der Kommentarzeile können wir ins Gespräch kommen über diesen Text!

2 Gedanken zu „Beneidenswert ewig

  1. Fortsetzug: Rief ich meinen Gesichtschirurgen an,ob ich heute schon einen OP-Termin bekommen könnte-klar,war die Antwort ! wenn sie in gut 1 Stunde hier sind,kommen Sie gleich dran.Meine Schwiegertochter fuhr mich gleich hin,ich wurde zur OP vorbereitet mit Dämmer -u.Schmerzspritze und und wurde repariert
    mit Skalpell,Nadel und Faden.Nahezu schmerzfrei.Meine Nase wurde dick verpackt,so dass ich mir bis Freitag zum Fadenziehen den Mundschutz auch ersparen kann und ich habe diese lästige Sache früher als erwartet nun hinter mir.Ich habe mich nämlich garnicht drauf gefreut,aber der Herr hat mir`s nun wieder mal richtig leicht gemacht ! Ihm sei wieder Lob und Dank
    So,lieber Steffen,das war es heute.Gott segne Dich,Dein Werk ,Deine Familie und unsere Gemeinde
    Klaus

  2. Ja,lieber Steffen-der Text aus dem Korintherbrief ist mir nicht nur bekannt,sondern auch einer der vielen Beiträge zur Stütze meines Glaubens.Nicht ganz so glücklich bin ich mit Deiner Ausführung mit den Begriffen der „Floskel“ – wir sehen uns doch alle wieder-ist doch eigentlich für meine Begriffe auch eine weitere Aus-
    führung der tröstlichen Worte von Jesu`s dementsprechenden Worten,die ich Dir hier bestimmt nicht ausführen brauche;klar,wenn diese Worte jemand so aus Verlegenheit herunterplappert,ist dies der christlichen Weisheit letzter Schluß gewiss nicht,aber ein Funken Hoffnung(die den Herrn sicher auch erfreut)schwingt doch dort gewiß auch mit ? Ich schreibe Dir das gewiß nicht,um dich zu kritisieren oder gar zu belehren,nein das liegt mir fern.Aber ich persönlich und meine liebe Helga verwenden diesen Satz auch gerne,vor allem
    bei Trauernden von denen wir sicher sind,bei denen der Glaube nicht so eine große oder gar keine Rolle spielt – in der Hoffnung,daß sie wenigstens darüber nachdenken,selten fragen sie leider um eine Antwort diesbezüglich.Habe auch schon mal eine schroffe Ablehnung erhalten,aber damit muß man leider rechnen,da bleibt mir dann noch die Fürbitte.
    Ich hatte heute auch wieder einen aufregenden,aber glücklich verlaufenden Tag:war vor genau einer Woche wegen eines wachsendem Basilion auf meiner Nase bei einem Chirurgen zur OP Vorbesprechug u.Terminierung in Herborn und sollte morgen Donnerstag um 14Uhr 30 zur OP mit Fahrer erscheinen.Hätte aber heute im Klinikum eine Nachuntersuchung meiner vor-
    jährigen DarmOP gehabt und die wurde mir heute morgen telf.von der Praxis
    wegen der Corona bis Mitte Mai verschoben.So rief ich den Gesichtschirurgen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.