6. Tümpel der Molche

Ein Tipp von Revierförster Roland Klemm

Braunfels, 27.3.2020: Wir danken unserem Förster, dass er sich in den Corona-Zeiten so viel Zeit für alle nimmt, die allein oder als Familie einmal „raus“ wollen. Er nimmt uns heute mit auf eine „Safari“, wie er es nennt, weil man erst einige Minuten still sein muss, bis man Molche sehen kann, die sich nach oben trauen zum Luftschnappen.

So sieht der Rücken eines Molchs unter Wasser aus:

Zudem ist auch eine Menge Laich im Wasser: Das läßt Kaulquappen und Kröten erwarten:

Und so findet Ihr hin: Parkplatz am Hochbehälter am Tiergarten ansteuern, dann aber nicht gerade aus in den Wald, sondern etwas östlich, wie auf dem Bild zu sehen:

Dem Hauptweg dann durch alle Kurven folgen, bis Ihr an diese Fünferbank (das Pentagon) kommt. Dort könnt Ihr Euch ausruhen und warten, bis die Molche kommen:

Wer will, kann dann auf dem anderen Weg wieder Richtung Hauptweg Braunfels-Altenkirchen wandern (oranger Pfeil) und so eine Runde drehen:

Danke an OSM für die Karte – und hier sind auch die Koordinaten der Molchsiedlung: Standort: geo:50.499485,8.406647?z=16
https://osmand.net/go?lat=50.499485&lon=8.406647&z=16

2 Gedanken zu „6. Tümpel der Molche

  1. Nach der Kängurubuche waren wir bald wieder bei unserem Auto und brachten da unsere beiden Hunde unter, damit sie uns nicht die Molche vertreiben konnten. Ein schöner fast ebener Weg brachte uns schnell an die Fünfeckbank auf der wir eine Weile uns ausruhten, damit die Molche Gelegenheit hätten, sich an die Oberfläche zu wagen. Als wir dann an den Rand des Tümpels gingen war dort alles ruhig und still. Es war keinerlei Bewegung auf und im Wasser zu bemerken. Auch nach dem Frosch- bzw. Krötenlaich hielten wir vergeblich Ausschau. Das einzige was zu sehen war, waren Blätter auf dem Boden des Tümpels und „Entengrütze“ auf seiner Oberfläche. Bei unserem weiteren Weg kamen wir noch einmal beim Osternest vorbei, das noch ein wenig mehr bestückt wurde. Gabriele und Hellmut Kügler

    1. Vielen Dank. Da das „Krötenlaich-Foto“ und das „Molch-Foto“ vom selben Tag wie Euer Besuch stammen, machen sie Mut, es wieder zu probieren. Manchmal sieht man auch die Molche am Grund des Tümpels umherwandeln. Also ist diese Station eine echte Geduldsprobe – wie bei echten Safaris mit Tierbeobachtungen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.