Über unser Dampfwölkchen- Leben

Beatrix Neblung vom Freundeskreis der Höhenblick-Gemeinde, im fernen Japan arbeitend, schrieb ihre Sicht auf die derzeitige globale Krise in einem Freundesbrief am 26.3.2020:

Ihr Lieben,
was Jakobus vor 2000 Jahren schrieb (Jak. 4, 13-15), erscheint heute aktueller denn je:
» Nun zu euch, die ihr sagt: „Heute oder spätestens morgen werden wir in die und die Stadt reisen! Wir werden ein Jahr lang dort bleiben, werden Geschäfte machen und werden viel Geld verdienen! “ Dabei wisst ihr nicht einmal, was morgen sein wird! Was ist schon euer Leben? Ein Dampfwölkchen seid ihr, das für eine kleine Weile zu sehen ist und dann wieder verschwindet. Statt solche selbstsicheren Behauptungen aufzustellen, solltet ihr lieber sagen: „Wenn der Herr es will, werden wir dann noch am Leben sein und dieses oder jenes tun.„«

Was wir bisher theoretisch gewusst, aber häufig ausgeblendet haben, spüren wir nun am eigenen Leib: Wir wissen nicht, was morgen sein wird. Alle vermeintliche Planungssicherheit ist weg. Viele Menschen schlagen sich mit noch schwierigeren Fragen herum. Wird mein Geschäft, meine Firma weiter existieren? Wer sät neues Gemüse, bringt die Ernte ein? Wird sich jemand aus der Familie anstecken? Werde ich eine Ansteckung überleben? Wenn nicht, was kommt danach?

Ob unser Dampfwölkchen-Leben 10, 50 oder 100 Jahre dauert – irgendwann wird es auf dieser Erde zu Ende gehen. Aber das muss nicht das letzte Wort sein. Jesus bietet uns Leben von himmlischer Qualität, Freude und Vitalität an, das bei Ihm und mit Ihm weitergeht:
 „Ich aber bin gekommen, um ihnen Leben zu bringen – Leben in ganzer Fülle.“ (Johannes 10,10)
Ich bin das lebendige Brot, das vom Himmel herabgekommen ist. Wenn jemand von diesem Brot isst, wird er ewig leben.“ (Johanes 6, 51)

Sein Angebot gilt für alle. Wir brauchen es nur anzunehmen. Ich habe das getan, als ich 11 Jahre alt war. Seitdem weiß ich, dass ich mit Jesus verbunden bin. Ich stehe sozusagen schon mit einem Bein in Gottes unsichtbarer Welt. Der Rest wird zu gegebener Zeit folgen J. Aber der Himmel ist nur eine Zwischenstation: Eines Tages wird die unsichtbare Welt sichtbar werden. Jesus hat gesagt, Er wird wiederkommen und alles neu machen. Gott und die mit Ihm versöhnten Menschen werden gemeinsam in einer neuen Welt glücklich zusammenleben. Diese Zuversicht und Geborgenheit wünsche ich auch euch sehr. Nehmt Sein Angebot an, wenn Ihr es noch nicht getan habt.

Eure Bea

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.